Cholera in Mariupol ausgebrochen

Zu der enormen Zerstörung in Mariupol kommen nun auchnoch Seuchen. Symbolfoto: AFP

Zu der enormen Zerstörung in Mariupol kommen nun auch
noch Seuchen. Symbolfoto: AFP

Kiew. Während aus der Ostukraine anhaltend schwere Kämpfe gemeldet werden, sind im russisch besetzten Mariupol nach ukrainischen Angaben Seuchen ausgebrochen. In der im Süden gelegenen Hafenstadt gebe es einen Cholera- und Ruhrausbruch, sagte Bürgermeister Wadym Bojtschenko, der sich außerhalb der Stadt aufhält. „Der Krieg, der mehr als 20.000 Menschen das Leben gekostet hat, wird mit diesen Infektionsausbrüchen leider die Leben weiterer tausender Menschen in Mariupol fordern.“ Leichen verwesten in den Straßen. Teile der Wasserversorgung seien verseucht und sanitäre Anlagen zerstört. Bojtschenko rief die Vereinten Nationen und das Rote Kreuz dazu auf, Fluchtkorridore einzurichten, damit Bewohner die durch den Krieg weitgehend zerstörte Stadt verlassen könnten.