Bald kein Gas mehr für Österreich?

Der russische Energie-konzern Gazprom hat auch gestern – den dritten Tag in Folge – verringerte ­Gasliefermengen nach Österreich angekündigt.

Laut Auskunft von OMV und der zuständigen Behörde E-Control sei auch gestern die Versorgung sichergestellt gewesen, hieß es in der Stellungnahme aus dem Ministerium von Klimaschutz- und Energieministerin Leonore Gewessler. Die OMV habe außerdem angekündigt, zusätzliche Liefermengen am Spot-Markt beschaffen zu können, sollte das notwendig werden. Der monatliche Verbrauch betrage derzeit knapp unter vier Terawattstunden. Davon entfallen zu dieser Jahreszeit rund zwei Drittel auf die heimische Industrie und etwa 8,5 Prozent auf die Haushalte. „Seit dem Einmarsch in die Ukraine ist klar, dass Russland kein verlässliches Gegenüber mehr ist“, erklärte Gewessler gestern in ihrem schriftlichen Statement. Darum habe man vor einigen Wochen bereits die Frühwarnstufe des Österreichischen Gasnotfallplans ausgerufen. Klimaschutzministerium, die zuständige Behörde E-Control und der heimische Gasinfrastruktur-Betreiber AGGM seien seither „in täglichem Austausch mit allen Marktakteuren sowie internationalen PartnerInnen, um tages-aktuell Liefermengen, am Markt verfügbare Gasmengen und die Preisentwicklung zu überwachen“.

Österreich will Gas-Speicher vor Winter füllen

Die nächste Stufe im Gasnotfallplan wäre die sogenannte Alarmstufe, hieß es aus dem Ministerium. Diese sehe etwa Aufrufe an die Industrie vor, Gas einzusparen sowie dieses durch andere Energieträger zu ersetzen. „Das entscheidende Kriterium ist der Fortschritt beim Speicheraufbau. Wir wollen mit Speichern in den Winter gehen, die zu 80 Prozent befüllt sind. Dann sind wir gut gerüstet. Wenn dieses Ziel gefährdet ist, werden wir Maßnahmen ergreifen“, so Gewessler.