Löscharbeiten behindert: Festnahme nach Brand

Eine Person wurde vorübergehend festgenommen. Fotos: Maurice Shourot

Eine Person wurde vorübergehend festgenommen. Fotos: Maurice Shourot

Gestern Früh brach in einem Mehrparteienhaus in Bregenz ein Brand aus. Eine Person wurde wegen Behinderungen des Löscheinsatzes kurzfristig festgenommen.

Gegen 6.50 Uhr kam es aus bislang unbekannter Ursache zu einem Brandausbruch in der Wohnung eines Mehrparteienhauses. Beim Eintreffen der ersten Polizeistreife befanden sich keine Personen mehr in der Wohnung. Jedoch wollte die Mieterin trotz gegebener Gefahrensituation nochmals in die brennende Wohnung, weswegen die Frau von der Polizei an dem Vorhaben gehindert wurde. Zwischenzeitlich mussten das Brandobjekt sowie die umliegenden Wohnhäuser aufgrund der Brandentwicklung evakuiert ­werden.

Mieterin und weitere Person stören Löscharbeiten

In weiterer Folge wurden die Löscharbeiten von der Mieterin und einer weiteren Person, die sich zuvor ebenfalls in der brennenden Wohnung befand, behindert, sodass der Bekannte der Mieterin kurzzeitig festgenommen werden musste. Beide Personen werden verwaltungsrechtlich wegen aggressivem Verhalten angezeigt. Zur Erhebung der Brandursache wurde das Landeskriminalamt Vorarlberg hinzugezogen. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt. Es entstand erheblicher Sachschaden. Vor Ort befanden sich mehrere Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren und 13 Polizeibeamte.

<p class="caption">Feuerwehreinsatz in Bregenz.</p>

Feuerwehreinsatz in Bregenz.