Österreich wählt den neuen (oder alten) Präsidenten

Wer wird in die Hofburg einziehen – oder bleiben? Fotos: APA, AFP

Wer wird in die Hofburg einziehen – oder bleiben? Fotos: APA, AFP

In Österreich findet heute die Bundespräsidentenwahl statt. Dem amtierenden Alexander Van der Bellen stehen sechs Bewerber um das höchste Amt in der Republik gegenüber.

Wird Bundespräsident Alexander Van der Bellen (Die Grünen) weitere sechs Jahre im Amt bleiben oder muss er die Hofburg räumen? Diese Frage sollen heute die ÖsterreicherInnen an den Wahlurnen im ganzen Land klären. Sie sind aufgerufen, ihr Kreuz zu machen – entweder bei Van der Bellen oder bei den Gegenkandidaten Dominik Wlazny (Bierpartei), Michael Brunner (MFG), Gerald Grosz (parteilos), Walter Rosenkranz (FPÖ), Heinrich Staudinger (parteilos) oder Tassilo Wallentin (parteilos). Um im Amt bestätigt zu werden, benötigt Van der Bellen mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen. Andernfalls geht es in die Stichwahl mit dem Zweitplatzierten. Jüngste Umfragen sehen den amtierenden Bundes-präsidenten bei 51 bis 58 Prozent.

Wohl große Wahlbeteiligung
bei den Jungen

73 Prozent der jungen Menschen zwischen 16 und 30 Jahren wollen an der Bundespräsidentenwahl teilnehmen. Das zeigen erste Ergebnisse des von Jugendstaats-
sekretärin Claudia Plakolm (ÖVP) initiierten Jugend-Demokratie-Monitors. 15 Prozent der Jungen sind noch unentschlossen, zwölf Prozent kündigten an, dem Urnengang fernzubleiben. „Es ist erfreulich, dass die Jungen politisch mitmischen wollen“, meinte Plakolm in einer Aussendung. „Wir Junge sind das leichtere Gewicht auf der demografischen Waage, umso wichtiger ist es, dass wir unseren Stimmen mit der Wahl Gewicht verleihen.“ Befragt wurden 1022 Personen im Alter zwischen 14 und 30 Jahren, für die Auswertung der Wahlbereitschaft wurden nur die Wahlberechtigen herangezogen.

Erste Hochrechnungen
nach 17 Uhr

Wie lange die Wahllokale geöffnet bleiben, kann jede Gemeinde selbst bestimmen. In Vorarlberg schließen die Lokale um Mittag herum, die ersten bereits um 11 Uhr, die letzten um 13 Uhr. Im Rest Österreichs kann je nach Ort bis spätestens 17 Uhr gewählt werden. Im Anschluss daran werden auch bereits die ersten Hochrechnungen bekanntgegeben.

<p>Alexander Van der Bellen</p>

Alexander Van der Bellen

<p>Dominik Wlazny</p>

Dominik Wlazny

<p>Heinrich Staudinger</p>

Heinrich Staudinger

<p>Gerald Grosz</p>

Gerald Grosz

<p>Michael Brunner</p>

Michael Brunner

<p>Walter Rosenkranz</p>

Walter Rosenkranz

<p>Tassilo Wallentin</p>

Tassilo Wallentin