Edward Snowden verteidigt russische Staatsbürgerschaft

Seit 2013 wird Edward Snowden von den USA gesucht. Foto: AP

Seit 2013 wird Edward Snowden von den USA gesucht. Foto: AP

Der US-Whistleblower bezog Stellung zur ­Kritik an der Annahme der Staatsbürgerschaft.

„Ich bin in Russland, weil das Weiße Haus mit Absicht meinen Pass annulliert hat, um mich hier festzusetzen“, teilte Snowden am Freitag auf Twitter mit. „Sie haben das diplomatische Flugzeug des Präsidenten von Bolivien runtergeholt, um zu verhindern, dass ich das Land verlasse und behindern bis zum heutigen Tag meine Bewegungsfreiheit.“ Der bolivianische Präsident Evo Morales musste im Juli 2013 während eines Flugs von Moskau in seine Heimat einen 13-stündigen Zwangsstopp in Wien einlegen, nachdem ihm mehrere EU-Länder den Überflug verwehrt hatten. Hintergrund waren Gerüchte, dass sich Snowden an Bord der Maschine befinde. Der damalige Bundespräsident Heinz Fischer besuchte Morales am Wiener Flughafen, der Whistleblower war nicht an Bord.

Russischer Staatsbürger seit September

Kremlchef Wladimir Putin erkannte Snowden im September die russische Staatsbürgerschaft zu, diese Woche erhielt er auch einen russischen Pass. Snowden wird von den USA gesucht, weil er 2013 Dokumente zu Ausspäh-Aktivitäten des US-Abhördienstes NSA und seines britischen Gegenparts GCHQ an Journalisten gegeben hatte.