Geiselnahme in Dresden

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, darunter eine Verhandlungsgruppe und ein Spezialkommando des LKA.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, darunter eine Verhandlungsgruppe und ein Spezialkommando des LKA.

Eine Geiselnahme in einem Einkaufszentrum hat gestern die Dresdner Polizei in Atem gehalten. Am Nachmittag wurden die beiden Geiseln unverletzt befreit, der mutmaßliche Täter erlitt tödliche Verletzungen.

Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Der 40 Jahre alte Verdächtige hatte möglicherweise im Tagesverlauf bereits mehrere Straftaten begangen. So wurde in einem Mehrfamilienhaus etwa die Leiche einer Frau gefunden. Es handle sich um die Mutter des 40-Jährigen.

Zur Geiselnahme kam es am Vormittag in der Altmarktgalerie in der Dresdner Innenstadt. Die Polizei räumte das Gebäude und den angrenzenden Bereich, die Innenstadt wurde gesperrt. Der Striezelmarkt, einer der bekanntesten Weihnachtsmärkte Deutschlands, blieb geschlossen. Am frühen Nachmittag wurde die Geiselnahme beendet. Die beiden Geiseln seien befreit worden, sie seien „augenscheinlich äußerlich unverletzt“ und würden medizinisch betreut. Medienberichten zufolge handelte es sich um eine Frau und ein Kind. Der Tatverdächtige ist tot.