Busfahrer-Verhalten

Sehr geehrtes Team des Landbusses! Vergangenen Mittwoch morgens waren wir unterwegs mit unseren zwei Kleinkindern (und Kinderwagen) und hatten schon wieder einmal das „Vergnügen“, dass bei der Haltestelle Krankenhaus Dornbirn der Landbus („Version lang“) genau so an der Haltestelle stehen geblieben ist, dass der Bus genau mit der Mitte auf dem Zebrastreifen platziert wird. Dies erlebe ich fast jeden Morgen, wenn über den Zebrastreifen müssen. Das ironische i-Tüpfelchen heute mal wieder: sogar 40-Tonner Lkw bleiben fast immer vorbildlich zehn Meter vor dem Zebrastreifen stehen. Läuft man dann über die Straße, drängt sich der Landbus schön auf den Zebrastreifen und blockiert alles. Da mich dies schon lange stört, wollte ich dem Fahrer durch die Scheibe zu gestikulieren, dass er bitte einige Meter weiterfahren soll. Die Reaktion war eine offene Türe mit Aussage „Gehen Sie sich doch beim Bürgermeister beschweren – genau hier ist die Haltestelle (und zeigt aufs Schild) und genau hier bleibe ich stehen. Beantragen sie doch eine Versetzung der Haltestelle“. Ernsthaft? Hier soll man sich nicht aufregen? Ist dies ein Verhalten, welches sich die Landbusgesellschaft nach außen öffentlich wünscht und vertritt? Von Rücksichtnahme keine Spur. Dies zeigt sich u.a. auch, wenn mal wieder einer Ihrer Busse bis zu fünf Minuten an dieser Stelle der Verkehrsinsel auf der Straße „parkt“ und den gesamten Verkehr auf dieser Seite blockiert, weil der Bus zu früh dran ist. Das, obwohl 100 Meter davor eine Haltestelle mit Einbuchtung wäre. Soll man so ernsthaft mit dem öffentlichen Verkehr sympathisieren? Etwas mehr Rücksichtnahme und mitdenken(!) der Busfahrer wäre sicher nicht verkehrt und zuviel verlangt.

 Helmut S., Dornbirn