Lernen sie

Rumänisch …

… oder Slowakisch oder Bulgarisch. Wir werden immer älter. Schön für die diejenigen, die bis zum Ableben fit bleiben. Aber es sind immer mehr Leute, Pensionisten, die im Alter auf fremde Hilfe angewiesen sind. Meistens sind es Frauen aus den ehemaligen Ostblock-Staaten, die uns betreuen. Beginnen wir Pensionisten eine solche Sprache zu lernen – ein paar Sätze reichen. Die bulgarische Betreuerin etwa wird staunen und es schätzen, wenn wir sie in ihrer Muttersprache um etwas bitten oder uns bedanken. Die Sprache baut Brücken, verbindet und schafft Vertrauen. Sie wird vielleicht ganz unbewusst uns liebevoller betreuen und so sich für diese Art der Wertschätzung bedanken. Fangen wir an, es ist nie zu spät. Ob die ewigen Ausländerhasser und Nörgler dies auch so sehen, weiß ich nicht.
 
 Hubert Thomma, Vandans

Artikel 86 von 98
Wann & Wo | template