Vogel fliegt

Kennen Sie das Zitat? Es ist von Emil Zatopek. Der war ein weltberühmter Langstreckenläufer, Europameister, Olympiasieger und Weltrekordhalter. Gelebt hat er von 1922 bis 2000. Im Prager Frühling im Jahr 1968 war er einer der Unterzeichner des Manifests der 2000 Worte. Darin wurde die Rolle der Kommunistischen Partei der damaligen Tschechoslowakei kritisch beschrieben. Zatopek verlor daraufhin alle seine Ämter und wurde öffentlich diskreditiert.

Zatopek war aber nicht nur ein politischer Mensch. Die Bewegung war’s, die ihn Zeit Lebens antrieb. Und darum hat er die menschliche Bewegung in einem eingängigen Zitat zusammengefasst.

Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft. Kurz und klar. Wie zentrale Botschaften sein sollen. Und damit bin ich nicht nur bei meinem Hobby, dem Laufen, sondern auch bei einem Appell: Tun Sie es. In den letzten Corona-Monaten haben viele damit begonnen. Wenn ich vorher meine Laufstrecke für mich allein hatte, so muss ich sie jetzt plötzlich teilen. Und das ist gut so. Laufen ist überall möglich. Also fast überall. Ich sage Ihnen das aus Erfahrung. Es gibt auf der Welt nicht viele Orte wo Laufen nicht möglich ist. Manchmal musste ich meine Joggingschuhe schweren Herzens wieder einpacken, weil die Straße, die am Hotel vorbeiführte, einfach keine Gelegenheit dafür bot. Aber sonst? Geht’s immer. Vor allem in unseren Breiten. Schuhe angezogen, vors Haus oder die Wohnung gegangen. Und schon kann es losgehen. Übrigens auch in Städten. Da entdecken Sie dann Gegenden und Stadteile, die normalen Touristen verborgen bleiben. Auch der eigene Heimatort lässt sich mit Laufen ganz neu entdecken. Und das Beste daran – jetzt spricht der alte Schuldenberater in mir – es ist billig. Wichtigste Investition sind gute Laufschuhe. Die andere Ausrüstung kann auf Sparflamme kochen.

Und im Übrigen haben Sie Recht: Gerade in Coronazeiten eine Sportart, die erlaubt ist. Man kann nämlich gut allein laufen. In diesem Sinne: Vogel fliegt, Mensch läuft.

In „Kopfstücke“ hat ­Gastkommentator Peter Kopf Raum für seine
persönliche ­Meinung. Diese
muss nicht mit der Redaktion
übereinstimmen.

Wann & Wo | template