Kopfstücke

Spaziergang

Wissen Sie was mir an meiner Kindheit besonders viel Verdruss bereitet hat? Der sonntägliche Spaziergang mit meinen Eltern. Ich gestehe, das war eine große Herausforderung. Nicht genug, dass es in unserem Haushalt keinen Fernseher gab; das war schon Strafe genug. Nein, meine Eltern haben es sich in den Kopf gesetzt, dass ein gelungener Sonntag durch einen gemeinsamen Familienspaziergang gekrönt wurde. Da musste man durch. Auf endlos langen Wegen, über Feld und Flur. Bei jedem Wetter. Der einzige Trost, aber selbst das war ein kleiner, war das Einkehren in einer Wirtschaft. Dort gab es immerhin Limonade oder ein Eis. Aber auch dort war es nach diesen Köstlichkeiten mehr als fad. Und dann musste ja auch noch der Heimweg bewältigt werden.

Aber was stelle ich seit Beginn der Corona-Zeit fest? Immer mehr Familien gehen spazieren. Zwei Eltern mit Kind oder Kindern, die unterwegs sind. Anders als zu meiner Zeit wurde und wird da offenbar aus der Not eine Tugend gemacht. Man kann nicht immer nur zuhause im Homeoffice sitzen, die übermittelten Aufgaben der Lehrpersonen sind irgendwann auch abgearbeitet und erledigt. Und, anders als früher, gefallen mir diese spazierenden Familien. Da man sich ja auch nicht mit anderen treffen soll, ist man mit den Menschen unterwegs, mit denen man zusammenlebt. Das zeugt auch von Verantwortung der Gemeinschaft ­gegenüber.

Als mittlerweile bekennender Spaziergänger, Läufer, Wanderer schätze ich jede Art der Bewegung, die zu Fuß stattfindet. Beim Gehen entdecken wir die Welt so wie sie ist. Da flitzt nichts an uns vorbei. Da gelingt es meistens den anderen auszuweichen und unfallfrei ans Ziel zu kommen.

Und im Übrigen haben Sie Recht: Ich habe einmal gelesen, dass wir Menschen uns im Durchschnitt immer höchstens eine Stunde vom Wohnort entfernt unsere Arbeit gesucht haben. Zu Fuß sind das halt nun einmal nicht mehr als vier oder fünf Kilometer.

In „Kopfstücke“ hat ­Gastkommentator Peter Kopf
Raum für seine persönliche ­Meinung. Diese muss nicht mit der Redaktion übereinstimmen.

Artikel 44 von 49
Wann & Wo | template