3 Statements – über Smartphone-Spiele

<p>Simone (Mutter von zwei jugendlichen Töchtern): „Bei uns in der Familie ist es aktuell kein großes Problem. Ich finde, die Zeit, die meine Kinder mit Smartphone-Spielen verbringen, hält sich in Grenzen. Sie benutzen das Handy vorwiegend für Soziale Medien wie Instagram und Snapchat, weniger für Spiele. Wenn ich allerdings merken würde, dass meine Kinder zu viel spielen, würde ich das zeitlich einschränken.“</p>

Simone (Mutter von zwei jugendlichen Töchtern): „Bei uns in der Familie ist es aktuell kein großes Problem. Ich finde, die Zeit, die meine Kinder mit Smartphone-Spielen verbringen, hält sich in Grenzen. Sie benutzen das Handy vorwiegend für Soziale Medien wie Instagram und Snapchat, weniger für Spiele. Wenn ich allerdings merken würde, dass meine Kinder zu viel spielen, würde ich das zeitlich
einschränken.“

<p>Thomas Schallert (Lehrer MMS Thüringen und Vater): „Viele Kinder nutzen jede Gelegenheit, um am Handy zu ,zocken‘. Bei uns ist das Benutzen der Handys im Schulhaus untersagt, zuhause kann man den Kindern den Umgang nicht verbieten, da man ja selbst das Handy auch nutzt! Ein Problem ist aber, dass die Kinder früh Handys bekommen, die alles können. Hier sehe ich das größte Präventionspotenzial.“</p>

Thomas Schallert (Lehrer MMS Thüringen und Vater): „Viele Kinder nutzen jede Gelegenheit, um am Handy zu ,zocken‘. Bei uns ist das Benutzen der Handys im Schulhaus untersagt, zuhause kann man den Kindern den Umgang nicht verbieten, da man ja selbst das Handy auch nutzt! Ein Problem ist aber, dass die Kinder früh Handys bekommen, die alles können. Hier sehe ich das größte Präventionspotenzial.“

<p>Lena, 12: „Smartphonespiele sind für mich schon ein Thema. In meinem Freundeskreis ist es sicher bei den Mädchen weniger ein Problem, die Jungen spielen viel öfters am Handy. In meiner Klasse wird vor allem ,Pokemon Go‘ gespielt, aber eigentlich immer zuhause, weil wir es in der Schule nicht dürfen. Ich glaube schon, dass Smartphone-Spiele gefährlich sind und süchtig machen können.“</p>

Lena, 12: „Smartphonespiele sind für mich schon ein Thema. In meinem Freundeskreis ist es sicher bei den Mädchen weniger ein Problem, die Jungen spielen viel öfters am Handy. In meiner Klasse wird vor allem ,Pokemon Go‘ gespielt, aber eigentlich immer zuhause, weil wir es in der Schule nicht dürfen. Ich glaube schon, dass Smartphone-Spiele gefährlich sind und süchtig machen
können.“

Wann & Wo | template