Fragen anExpertin Cornelia Müller,Supro Vorarlberg

Wie groß ist das
Problem der Handygamesucht bei uns?

„Digitale Spiele sind faszinierend und machen viel Spaß, genau dafür wurden sie auch entwickelt. Dies spricht natürlich auch Vorarlberger Jugendliche, aber auch Erwachsene an. Wobei die wenigsten tatsächlich süchtig werden. “

Welche Gefahren
sollte man beachten?

„Die Spiele sind darauf aus, dass die Nutzer lang und oft spielen, dabei möglichst viel Geld und Zeit investieren. Was ich häufig erlebe ist, dass man sich weniger mit Gefühlen wie Langeweile, Stress oder Traurigkeit auseinandersetzt, weil man ja Medien hat, die einen ablenken. Dies beobachte ich bei Erwachsenen, wie Jugendlichen.“

Tipps für Eltern
und Jugendliche?

„Eltern sollten sich dafür interessieren, was ihre Kinder digital erleben – auch wenn es nicht ihre Lebenswelt ist. Sinnvoll ist, als Familie Medienregeln zu definieren ( z.B. medienfreie Familienzeit beim Essen), die dann für alle gelten sollten. Eltern sollten ihre eigene Mediennutzung regelmäßig hinterfragen, denn sie sind wichtige Vorbilder und sollten nicht Dinge von ihren Kindern erwarten, die sie selbst nicht erfüllen können.“

Wann & Wo | template