Bild

„Make the World Greta again!“

Mit ihr fing im vergangenen Jahr alles an: Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg wurde zum Gesicht der neuen jungen Klimaschutzbewegung. Die engagierte Schülerin ist auch an vorderster Front bei den Demos dabei – am 28. Mai auch in Wien. Fotos: Anders Hellberg

Mit ihr fing im vergangenen Jahr alles an: Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg wurde zum Gesicht der neuen jungen Klimaschutzbewegung. Die engagierte Schülerin ist auch an vorderster Front bei den Demos dabei – am 28. Mai auch in Wien. Fotos: Anders Hellberg

#fridaysforfuture: Am Freitag finden weltweit Schülerstreiks für den Klimaschutz statt – auch im Ländle.

Vorarlbergs Schüler haben es satt. Großkonzerne pumpen endlos Schadstoffe in die Luft, die Weltmeere ersticken im Müll, die Temperaturen steigen unaufhörlich weiter. „Viele Erwachsene kommen ihrer Verantwortung nicht nach, das lassen wir uns nicht mehr länger gefallen. Wir – die junge Generation – sind die Leidtragenden dessen, was heute versäumt wird. Am Freitag machen die Vorarlberger Schüler ernst und laden – gemeinsam mit Schülern, Lehrlingen und weiteren jungen Menschen in 150 Ländern weltweit – zum Schülerstreik“, sagt Alexandra Seybal von der Aktion Kritischer Schülerinnen gegenüber WANN & WO und fügt hinzu: „Das Motto lautet nicht: Make the World great again, sondern ,Make the World Greta again!‘“ Bereits am 22. Februar machten die Schüler mobil, 250 junge Menschen aus ganz Voralrberg und über die Landesgrenzen hinaus, folgten dem Aufruf. Am kommenden Freitag ist es wieder soweit – diesmal machen die Jungen ernst und demonstrieren vormittags während der Schulzeit. „Streik auch du mit uns mit!“, richtet die 18-jährige Bregenzerin das Wort direkt an ihre Altersgenossen.

Die Entstehung einer Jugendbewegung

#fridaysforFuture ist eine Bewegung, die im August 2018 Fahrt aufgenommen hat, nachdem die damals noch 15-jährige Greta Thuberg für drei Wochen jeden Schultag vor dem schwedischen Parlament verweilte, um auf die mangelnden Maßnahmen in Sachen Klimaschutz aufzuzeigen. Am 8. September vergangenen Jahres hat sie beschlossen, jeden Freitag weiterzumachen, bis die schwedische Regierung den Weg geebnet hat, die Erderwärmung unter 2 Grad Celsius zu halten, wie es 2015 im Pariser Klimaabkommen beschlossen wurde. Greta machte ihren Streik auf Instagram und Twitter öffentlich. Schüler auf der ganzen Welt schlossen sich ihr an. Der Rest ist Geschichte.

<p class="caption">Alexandra Seybal</p>

Alexandra Seybal

infos

Schülerstreik #fridaysforfuture

WANN: Freitag, 15. März, ab 9 Uhr

WO: Treffpunkt Bahnhof, Bregenz

WAS: SchülerInnen, Lehrlinge, Studierende und junge Menschen aus dem Ländle gehen in der Landeshauptstadt für mehr Klimaschutz auf die Straße.

Richtlinien von Greta Thunberg für die Schüler während der Streiks:

• Keine Anwendung von Gewalt
• Keine Beschädigungen
• Kein Littering
• Keine persönliche Bereicherung
• Kein Hass
• Minimiere deinen eigenen ökologischen Fußabdruck

• Berufe dich immer auf die Wissenschaft

Artikel 28 von 97