Kurz gefragt



Elbe oder Bodensee?
Puh … nach fast neun Jahren hier im Norden eine schwere Frage. Aber im Zweifelsfall dann doch lieber Bodensee – da habe ich Berge und Wasser.

High Heels oder Chucks?
Privat immer lieber Chucks.

Leberkässemmel oder Fischbrötchen?
Ganz klar der Leberkässemmel. Das vermisse ich am allermeisten am Ländle. Ein Leberkässemmel ist immer das erste was ich esse, wenn ich auf Heimatbesuch bin – da führt kein Weg dran vorbei (lacht).

Was ist dein Lieblingswort im
Vorarlberger Dialekt?
„Gadaladalälla“. Damit kann ich auch heute noch hier in Hamburg alle
verwirren.


Schalke 04 oder FC St. Pauli?
Hier fällt meine Entscheidung auf Schalke. Für den Verein habe ich sogar ein Tattoo. Wenn ich mich aber zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli entscheiden müsste, hätten die Kiezkicker ganz klar die Nase vorne.

„Unsichtbar“ oder
„Dragosta Din Tei“?

Dann doch lieber „Unsichtbar“ (lacht).


Jazz oder Schlager – Welchen
Musikstil hörst du privat lieber?
Da würde ich mich für Jazz entscheiden.

Lieber ein weiteres Tattoo
oder eine weitere Fernreise?
Ich denke, ich würde reisen gehen und mich dann dort tätowieren lassen. Somit hätte ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen!

Wohin gehst du, um Kraft zu tanken?
In Hamburg am liebsten an den Hafen oder in die Speicherstadt. Hier kann ich meine Akkus wieder aufladen.

Wer oder was ist dein
persönlicher „Lichtblick“?
Meine drei Katzen Lily, Sissy und Cookie.

Weihnachten steht quasi vor der Tür. Wo verbringst du die Feiertage?
Ganz klassisch bei meiner Familie in Vorarlberg. Ich lebe in einer großen Patchwork-Familie und an Weihnachten sind wir dann immer alle zusammen – da ist immer richtig viel los, aber genau das liebe ich. Ich kann es kaum noch erwarten, bis endlich das Christkind kommt!