Eltern-Reaktionen

Hannes Stribl, Initiative Pro PFZ Feldkirch: „Auch wenn die anfängliche Ausgangslage für uns eher aussichtslos war, konnten wir viele davon überzeugen, dass es ohne PFZ eben nicht funktionieren wird. Nie hätten wir allerdings Gehör gefunden, wenn uns nicht die mediale Unterstützung – und hier vor allem WANN & WO – zuteil geworden wäre. Im Endeffekt haben sich alle Verantwortlichen den Argumenten beugen müssen und die richtige Entscheidung für das Wohl besonders bedürftiger Kinder getroffen. Die Stilllegung des PFZ wird erst dann schlagend, wenn für jedes Feldkircher Kind ein inklusiver Schulplatz geschaffen wurde. Kinder aus Göfis oder Frastanz, die eigentlich auch zum Sonderschulsprengel gehören, finden nach der Schließung in Feldkirch leider keinen Platz mehr. Hier müssen die Gemeinden Vorkehrungen treffen.“

Hannes Stribl, Initiative Pro PFZ Feldkirch: „Auch wenn die anfängliche Ausgangslage für uns eher aussichtslos war, konnten wir viele davon überzeugen, dass es ohne PFZ eben nicht funktionieren wird. Nie hätten wir allerdings Gehör gefunden, wenn uns nicht die mediale Unterstützung – und hier vor allem WANN & WO – zuteil geworden wäre. Im Endeffekt haben sich alle Verantwortlichen den Argumenten beugen müssen und die richtige Entscheidung für das Wohl besonders bedürftiger Kinder getroffen. Die Stilllegung des PFZ wird erst dann schlagend, wenn für jedes Feldkircher Kind ein inklusiver Schulplatz geschaffen wurde. Kinder aus Göfis oder Frastanz, die eigentlich auch zum Sonderschulsprengel gehören, finden nach der Schließung in Feldkirch leider keinen Platz mehr. Hier müssen die Gemeinden Vorkehrungen treffen.“

<p>Manfred Peter, Elternverein PFZ Feldkirch: „Ende November hatte der Elternverein im Rathaus Feldkirch einen Termin bei Frau Vizebürgermeisterin Mag. Gudrun Petz-Bechter, der Frau Astrid Hubmann von der städtischen Schulverwaltung beistand. Konkret auf den Neubau der VS Altenstadt angesprochen, wurde uns versichert, dass dort nicht Platz für sechs, sondern für zwölf Kinder geschaffen würde. Gegenüber den VN bestätigte Frau Petz-Bechter die Zahl. Wir werten diese Bauabsichten und Zahlen als Zusagen.</p><p /><p>Leere Worte?Weil es immer deutlicher wird, dass der Neubau der VS Altenstadt ohne Plätze für PFZ-Kinder offenbar dringend durch die Stadtvertretung durchgepeitscht werden soll, schwindet unser Vertrauen. Insbesondere auch deshalb, weil alle diese baulichen Begleitmaßnahmen nur leere Worte sein dürften, die nirgendwo geschrieben stehen. Wenn die Fraktionen in der Stadtvertretung diese Bedingungen nicht hineinreklamieren, kann es sein, dass nichts davon geschieht, außer dem Bau der VS Altenstadt ohne PFZ-Integration. Dann hätten alle verloren und würden sich zu Recht hintergangen fühlen.“</p><p />

Manfred Peter, Elternverein PFZ Feldkirch: „Ende November hatte der Elternverein im Rathaus Feldkirch einen Termin bei Frau Vizebürgermeisterin Mag. Gudrun Petz-Bechter, der Frau Astrid Hubmann von der städtischen Schulverwaltung beistand. Konkret auf den Neubau der VS Altenstadt angesprochen, wurde uns versichert, dass dort nicht Platz für sechs, sondern für zwölf Kinder geschaffen würde. Gegenüber den VN bestätigte Frau Petz-Bechter die Zahl. Wir werten diese Bauabsichten und Zahlen als Zusagen.

Leere Worte?
Weil es immer deutlicher wird, dass der Neubau der VS Altenstadt ohne Plätze für PFZ-Kinder offenbar dringend durch die Stadtvertretung durchgepeitscht werden soll, schwindet unser Vertrauen. Insbesondere auch deshalb, weil alle diese baulichen Begleitmaßnahmen nur leere Worte sein dürften, die nirgendwo geschrieben stehen. Wenn die Fraktionen in der Stadtvertretung diese Bedingungen nicht hineinreklamieren, kann es sein, dass nichts davon geschieht, außer dem Bau der VS Altenstadt ohne PFZ-Integration. Dann hätten alle verloren und würden sich zu Recht hintergangen fühlen.“

Wann & Wo | template