Fragen an Gernot König(Psychotheraeut, gernot-koenig.at)


              Foto: handout/privat

Foto: handout/privat

Für Alleinstehende ist die Situation und die Isolation besonders belastend, sie spüren schneller ein Gefühl der Einsamkeit. Was können diese Menschen tun? Wie können andere sie unterstützen?

Für Alleinstehende hat die Arbeitswelt eine besondere Bedeutung. Wenn durch den Wegfall negative Gedanken oder Gefühle auftauchen, die schwer belastend sind, können sie sich an die psychotherapeutischen Praxen wenden und um eine Videokonferenz ansuchen. Auch Sport ist eine gute Alternative. Solche Menschen hilft man etwa, indem man sie anruft und ein Gespräch anbietet.

Viele Paare verbringen aktuell mehr Zeit miteinander auf begrenztem Raum. Man kennt solche Situationen aus dem Urlaub, wenn harmonische Paare plötzlich streiten. Inwiefern kann jeder Einzelne dahingehend an sich arbeiten?

Wenn der arbeitsbezogene Stress wegfällt, kommt es oft zu einer inneren Unruhe. Wir klagen häufig über den Arbeitsstress, können jedoch nicht lange ohne ihn auskommen. Das kann zu Spannungen führen, die sich auf die Partnerschaft übertragen und es entstehen Konflikte. Hilfreich und bedeutend ist hier vor allem, mit dem Partner über diesen inneren Stress zu sprechen und ihm mitzuteilen, wie es mir gerade geht. Eine weiterer Ausgleich wäre Sport.

Wie kann Kindern geholfen werden, ihre Gefühle zu regulieren? 


Bei Kindern ist Bewegung ein wichtiges Element. Ein gutes Spielgerät ist jetzt etwa ein Trampolin, weil damit viel Bewegungsdrang abgebaut wird. In den eigenen vier Wänden sind Bewegungsspiele hilfreich.