„Die“ Romantik ist nicht zufällig weiblich

Johannes und Tanja bei einem Spaziergang mit ihrem kleinen Sonnenschein Emilio. Foto: Pümpel

Johannes und Tanja bei einem Spaziergang mit ihrem kleinen Sonnenschein Emilio. Foto: Pümpel

Wahrheit oder Mythos: Sind Frauen wirklich romantischer als die Männerwelt? W&W wollte es genau ­wissen und befragte unter ­anderem das Feldkircher Paar Tanja und Johannes.

Warum können Männer nicht einfach mal ­romantisch sein? Eine ­Frage, mit der sich viele Frauen gerne auseinandersetzen. Doch warum genau werden die Damen oftmals als hoffnungslose Romantikerinnen dargestellt, deren Erwartungen die Herren einfach nicht gerecht werden? Ist es wirklich zu schwer, das romantische Verlangen einer Frau zu stillen, oder sind die Anforderungen an das männliche Geschlecht schlicht und einfach zu hoch? Romantik bedeutet grundlegend seine Handlungen und Worte gefühlsbetont auszuführen, denn ohne Gefühle gibt es auch keine Romantik. Zählen Frauen deshalb in der Gesellschaft als romantischeres Geschlecht, weil sie offener mit ihren Emotionen umgehen?

Die Sprache der Romantik

Die Expertin Jutta Soraperra klärte WANN & WO genauestens über die romantische Beziehungsdynamik zwischen den Geschlechtern auf: „Männer und Frauen halten sich bezüglich Romantik eigentlich die Waage. Allerdings ist die männliche Romantik für Frauen nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, oder wird als solche anerkannt. Mann und Frau sprechen unterschiedliche Sprachen, wenn es um Romantik geht, meinen jedoch im Grunde dasselbe. Sie wollen ihren Partner glücklich machen. Es lohnt sich auf jeden Fall, seine oder ihre Sprache zu erlernen und sie in den Alltag einzuflechten. Mit Romantik wird ebenso Wertschätz­ung verbunden und sie hält die zarte Pflanze der Liebe am Leben. Darum ist die Ursehnsucht eines jeden Menschen danach auch so groß.“ Das Feldkircher Paar Tanja und Johannes war sich sofort einig: „So individuell wie der Mensch, so individuell sind auch die Beziehungen zueinander. Trotz den Unterschieden zwischen Mann und Frau ist jeder auf seine Weise romantisch.“ Für Tanja ist die gemeinsame Zeit, die man bewusst zu Zweit verbringt, der größte Liebesbeweis.

Kleine Aufmerksamkeiten

Ihrer Meinung nach braucht es für echte Romantik nicht viel und auch in ihrer langjährigen Beziehung freut sie sich unglaublich über die kleinen Aufmerksamkeiten von ihrem Schatz. „Es ist wichtig, seiner Partnerin zu zeigen, was sie dir bedeutet und wie du für sie empfindest!“, meint Johannes. Beiden sind die romantischen Bedürfnisse des anderen wichtig.

<p class="caption">Tanja</p>

Tanja

<p class="caption">Johannes</p>

Johannes

„So grenzenlos ist meine Huld, die Liebe so tief ja wie das Meer. Je mehr ich gebe, je mehr hab ich: Beides ist unendlich.“

William Shakespeare