Sichere Jobs zu vergeben – jetzt informieren!

Luft, Liebe und gutes Essen – das ist das, was wir wirklich zum Leben brauchen. Ein krisen-sicherer Job ist für viele aber mindestens ebenso wichtig. Die Vorarlberger Lebensmittelindustrie (VLMI) zeigt, dass sie ein wichtiger und verlässlicher Partner für die Menschen der Region ist.

Die mehr als 3000 Mitarbeiter in den 15 VLMI-Unternehmen versorgen uns täglich mit wertvollen Lebensmitteln und Getränken. Gerade durch die Coronakrise hat sich gezeigt, wie sicher die Jobs hier sind. Krisenbedingt gab es in der Lebensmittelbranche keine Kündigungen. Im Gegenteil, die Zahl der neu eingestellten Personen bewegt sich auf dem Niveau der Vorjahre. Kurzarbeit war und ist kaum Thema bei den Betrieben.

Bunter Job-Cocktail

Um Lebensmittel herzustellen, benötigt es eine Vielzahl an Menschen in den unterschiedlichsten Berufen. Ob Elektrotechniker, Maschinenführer, LKW-Fahrer oder Labortechniker – um nur einige zu nennen: Die VLMI bietet einen bunten Cocktail an Job-Chancen. Facharbeiter – Frauen wie Männer – aus anderen Berufszweigen, Lehrlinge, Quereinsteiger oder Hilfskräfte sind gefragt. Rund 60 offene Stellen gibt es derzeit.

Servicestelle WKV

Wer sich für einen krisensicheren Job interessiert, erhält alle Informationen zu den Unternehmen, den Berufsbildern, den Ausbildungsmöglichkeiten und den aktuell offenen Stellen auf www.vlmi.at. Dort findet sich auch der Kontakt von Nina Mathis von der Fachvertretung Lebensmittelindustrie in der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Sie beantwortet gerne persönlich alle offenen Fragen.

Berufe kurz vorgestellt

Stellvertretend für die Vielfalt der Branche werden zwei Berufe kurz vorgestellt: Die Labortechnikerin hat in der Lebensmittelerzeugung eine wichtige Rolle. Denn die Qualität der verwendeten Rohstoffe und der fertigen Produkte hat höchste Priorität. Und genau diese überwacht und prüft sie neben vielen weiteren Aufgaben. Dafür nutzt sie Chemikalien, Laborgeräte oder Mikroskope. Auch wenn sich in der Lebensmittelindustrie alles um das Thema Nahrung dreht, wird auf Technik nicht verzichtet. Der Mechatroniker ist unter anderem für jene Produktionsanlagen verantwortlich, die programmierbare Steuer- und Kontrollelemente haben. Er entwickelt, konstruiert und wartet diese elektro-mechanischen ­Systeme.

INFOS


Vorarlberger Lebensmittelindustrie

MitarbeiterInnen: mehr als 3000
Offene Stellen: rund 60


Berufe in der Lebensmittelindustrie:

Lebensmitteltechniker, Labortechniker, Milchtechnologe, Metalltechniker, LKW-Fahrer, Prozesstechniker, Mechatroniker, IT-Techniker, Elektrotechniker, Maschinenführer, Instandhaltung, Brau- und Getränketechniker, Bäcker, Lager/Logistik, Betriebslogistiker und viele mehr.


Betriebe der VLMI:

11er Nahrungsmittel, Brauerei Egg, Brauerei Fohrenburg, Brauerei Frastanz, Breganzia Konserven, Gastina, Hermann Pfanner Getränke, Mohrenbrauerei, Mondelēz International (Suchard),
Privatkäserei Rupp, Rauch Fruchtsäfte,

Rudolf Ölz Meisterbäcker, Tann,
Vorarlberger Mehl, Vorarlberg Milch

Mehr Informationen:
Nina Mathis, Tel. 05522 305-309
Instagram: schaffa_go

Website: www.vlmi.at