Das war „ich geh mit“

Raphaela und Paul waren einen Tag lang bei der Firma Doppelmayr.

Raphaela und Paul waren einen Tag lang bei der Firma Doppelmayr.

Beim diesjährigen Vorarlberger Zukunftstag „Ich geh mit“ vergangenen Donnerstag gewährten über 1200 Unternehmen wieder spannende Einblicke in die vielfältigen Berufsmöglichkeiten Vorarlbergs.

Mehr als 2000 Mädchen und Jungs zwischen 10 und 14 Jahren begleiteten ihre Eltern, Verwandten oder Bekannten an ihren Arbeitsplatz und konnten erste Erfahrungen in der Berufswelt sammeln. Der Vorarlberger Zukunftstag „ich geh mit“ bietet Jungs und Mädchen von 10 bis 14 Jahren die Chance, die Arbeit Ihrer Eltern unmittelbar in den Unternehmen zu erleben und so schon früh ein Gefühl dafür zu erlangen, welcher Beruf für sie interessant sein könnte. 1090 Mädchen und 1065 Jungs haben dieses Jahr ihre Eltern Verwandten oder Bekannten einen Tag lang an ihren Arbeitsplatz begleitet. Insgesamt 1264 Unternehmen aus ganz Vorarlberg haben sich am Zukunftstag beteiligt und freuten sich über hohe Teilnehmerzahlen. So auch die Veranstalter BIFO, Land Vorarlberg und Wirtschaftskammer. Hans-Peter Metzler, Präsident der Wirt-schaftskammer meint dazu: „Viele Kinder und Jugendliche haben durch ,ich geh mit‘ Neuland betreten. So hautnah wie sonst nie konnten sie in die Arbeitswelt eines Erwachsenen eintauchen, der ihnen noch dazu vertraut ist. Außerdem sind Mütter und Väter besondere Identifikationsfiguren und große Vorbilder für ihre Kinder. Möglicherweise sprang da oder dort sogar ein Funke schon für die Bildungslaufbahn oder sogar für die Berufsorientierung über.“ Auch BIFO-Geschäftsführer Andreas Pichler zeigt sich dankbar über die erfolgreiche Durchführung des diesjährigen Aktionstages: „Wir freuen uns, dass dieses Jahr wieder so viele Unternehmen und Schüler am Vorarlberger Zukunftstag beteiligt haben. Es gibt wohl keine bessere Gelegenheit als Unternehmen, die Türen für junge Menschen zu öffnen und ihnen einen Einblick ins Unternehmen zu gewähren. Dadurch kann ein wichtiger Grundstein in der Berufsorientierung gelegt und das Interesse der Kinder an der Berufswelt schon frühzeitig geweckt werden.“ MH

<p class="caption">Einen Tag lang den Eltern bei der Arbeit zusehen: Das geht bei „ich geh mit“.</p>

Einen Tag lang den Eltern bei der Arbeit zusehen: Das geht bei „ich geh mit“.

<p class="caption">Laura hatte viel Spaß bei der Arbeit mit ihrem Vater in der Firma Gerola Metalltechnik.</p>

Laura hatte viel Spaß bei der Arbeit mit ihrem Vater in der Firma Gerola Metalltechnik.

<p class="caption">Spannende Einblicke in die Berufswelt waren am „ich geh mit“-Tag garantiert.</p>

Spannende Einblicke in die Berufswelt waren am „ich geh mit“-Tag garantiert.

<p class="caption">Valentin und Maximilian waren bei der Polizei.</p>

Valentin und Maximilian waren bei der Polizei.

<p class="caption">Jonas durfte seinem Papa in der Firma Faigle über die Schultern schauen.</p>

Jonas durfte seinem Papa in der Firma Faigle über die Schultern schauen.

<p>Hans-Peter M.</p>

Hans-Peter M.

<p>Andreas Pichler</p>

Andreas Pichler

Mehr Informationen unter:
www.bifo.at

Artikel 37 von 117
Wann & Wo | template