„Die beste Entscheidung für mich“

Bei Online-Infoabend wird Theresa Fritz (2. v. l.) live aus Litauen von ihrem ESK-­Freiwilligendienst berichten. Foto; Fliesen Felder

Bei Online-Infoabend wird Theresa Fritz (2. v. l.) live aus Litauen von ihrem ESK-­Freiwilligendienst berichten. Foto; Fliesen Felder

Am 20. April findet ein Online-Infoabend zum Freiwilligendienst des Europäischen Solidaritätskorps (ESK) statt.

Seit September 2021 ist Theresa Fritz (20) nun schon in Litauen – die junge Vorarlbergerin aus Wald am Arlberg absolviert dort einen ESK-Freiwilligendienst. Insgesamt zehn Monate wird sie in einem Zentrum für Menschen mit Beeinträchtigungen tätig sein. „Einen ESK-Freiwilligendienst zu machen, war die beste Entscheidung, die ich für mich hätte treffen können. Mit beeinträchtigten Menschen zu arbeiten, wird nie langweilig und ich lerne jeden Tag was Neues dazu. Ich habe viele tolle Erfahrungen gemacht und Freundschaften fürs Leben geschlossen“, sagt Theresa Fritz. Gerne teilt sie ihre Erfahrungen mit Interessierten im Rahmen einer Online-Infostunde zum ESK-Freiwilligendienst am 20. April, bei der sie live aus Litauen zugeschaltet sein wird.

Anmelden zum Infoabend

Der Freiwilligendienst des Europäischen Solidaritätskorps (ESK) bietet jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren die Möglichkeit, für bis zu zwölf Monate in einer gemeinnützigen Einrichtung in Europa mitzuarbeiten. Die Kosten sind durch das EU-Förderprogramm Europäisches Solidaritätskorps und die Aufnahmeorganisation gedeckt. Das aha unterstützt und begleitet bei der Projektvorbereitung und während des Einsatzes.