Leg’ dich nicht mit „Jason Bourne“ an!

Wie gehabt: Bourne gegen den Rest der Welt.
Wie gehabt: Bourne gegen den Rest der Welt.

Bereits zum fünften Mal schnürt Matt Damon als „Jason Bourne“ seine Agentenschuhe, um ein paar Nasen zu brechen.

Seit 2002 („Die Bourne Identität“) mischt Matt Damon als „Jason Bourne“ Geheimdienste, Bösewichte, ja eigentlich die ganze Welt auf. Nachdem sich 2012 („Das Bourne Vermächtnis“) Drehbuchautor Tony Gilroy als Regisseur versuchte, übernimmt für den fünften Teil nun wieder Paul Greengrass das Ruder, der bei „Die Bourne Verschwörung“ (2004) und „Das Bourne Ultimatum“ (2007) schon Regie geführt hatte. Das Ergebnis ist ein brutaler, actiongeladener Spionage-Thriller, der die Zuseher bis zum Schluss in seinen Bann zieht. Bei so vielen gebrochenen Knochen und einem Haufen Blechsalat, ist es auch nicht weiter tragisch, dass die Story gegen Ende vollkommen unlogisch wird. Bewertung: 4/6

Artikel 1 von 1