Bild

Spannende Dokutage

Die Macher von „Rotes Gold“ besuchten Tomatenmarkfabriken in China, Kalifornien, Italien und Afrika und zeigen schonungslos die komplexen Zusammenhänge des globalen Kapitalismus mit all seinen Konsequenzen.  Foto: Hunger.Macht.Profite/Rotes Gold/Javafilms

Die Macher von „Rotes Gold“ besuchten Tomatenmarkfabriken in China, Kalifornien, Italien und Afrika und zeigen schonungslos die komplexen Zusammenhänge des globalen Kapitalismus mit all seinen Konsequenzen.  Foto: Hunger.Macht.Profite/Rotes Gold/Javafilms

Bereits zum neunten Mal zeigen die „Filmtage zum Recht auf Nahrung – Hunger.Macht.­Profite.9“ kritische Dokumentarfilme über die globale Landwirtschaft und Ernährung.

Auch heuer werden im Rahmen der Filmtage im Spielboden und im RIO Kino wieder erstklassige Dokus vorgeführt: „Das Wunder von Mals“ schildert den Kampf der Südtiroler Gemeinde Obervinschgau, die als erste Kommune Europas völlig pestizidfrei werden möchte. „Unsichtbare Grenzen“ erzählt die Geschichte der kolumbianischen Palmölindustrie. „Rotes Gold“ ist eine spannende Reise in die Welt der Tomatenproduktion. Und „Kein Fluss und kein Meer“ nimmt den Zuseher mit ins brasilianische Inselparadies Ilha de Maré, das stark von Umweltverschmutzung bedroht ist.

Infos

Hunger.Macht.Profite.9

Filmtage zum Recht auf Nahrung

Das Wunder von Mals

von Alexander Schiebel, IT/DE 2018,

84 Min, deutsch

Wann: heute, 19.30 Uhr

Wo: Spielboden Dornbirn

Unsichtbare Grenzen/Frontera Invisible

von Nicolás Richat und Nico Muzi, BEL/ARG/KOL 2016, 28 Min, OF mit dt. UT

+ Vorfilm, Österreich-Premiere

Wann: morgen, 19.30 Uhr

Wo: Spielboden Dornbirn

Rotes Gold/The Empire of the Red Gold

von Xavier Deleu und Jean-Baptiste Malet, FRA 2017, 52 Min, OF mit dt. UT,

Österreich-Premiere

Wann: Freitag, 7.12., 19.30 Uhr

Wo: RIO Kino Feldkirch

Kein Fluss und kein Meer

von Jan Willem den Bok und Floor Koomen, NED/BRA 2016, 57 Min, OF mit dt. UT, Österreich-Premiere

Wann: Samstag, 8.12., 19.30 Uhr

Wo: RIO Kino Feldkirch