Glotzen ohne Ende

„Disney+“ kostet monatlich 6,99 Euro, jährlich 69,99 Euro.  Foto: Reuters

„Disney+“ kostet monatlich 6,99 Euro, jährlich 69,99 Euro.  Foto: Reuters

Mit etwas Verzögerung startet „Disney+“ im ­Frühjahr auch hierzulande und positioniert sich gegen ­Amazon und Netflix. Doch auf dem ­Streamingmarkt tut sich 2020 noch viel mehr.

Vorbei sind die Zeiten der beiden Streaming-Platzhirsche Netflix und Amazon Prime Video. Voraussichtlich am 31. März geht auch in Österreich Disneys Streamingdienst an den Start – und damit ein schier endloses Angebot, von „Alien“ bis „Avatar“ über „die Simpsons“ bis zu „Star Wars“ und „Marvel“ – und was sich noch so alles im Handschuh-gewandeten Griff des Mäusekonzerns befindet. Und wer noch nicht Teil des Disney-Imperiums ist, startet eben seinen eigenen Streaming-Dienst.

HBO Max, Quibi, Joyn

Apple hat es bereits mit „Apple TV+“ vorgemacht, Warner und HBO ziehen 2020 mit HBO Max nach. Für mobile Unterhaltung geht in den USA im April die Plattform Quibi an den Start. Darauf werden nur Serien und Filme gezeigt, die eine Länge von zehn Minuten nicht überschreiten. Völlig ausreichend für unterwegs, länger ist die Aufmerksamkeitsspanne der Generation Smartphone ohnehin nicht. Hinter Quibi stehen der Filmproduzent Jeffrey Katzenberg und die ehemalige Ebay- und HP-Chefin Meg Whitman. Unsere deutschen Nachbarn bringen Joyn ins Netz. Die Plattform der ProSiebenSat1-Gruppe ist in Deutschland bereits gestartet, hier soll es in Bälde soweit sein. Und sollten Sie nun den Überblick verloren haben: Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Wann & Wo | template