Das (fiktive) Leben der Marylin Monroe

Der kürzlich auf Netflix gestartete Film „Blond“ wirft einen Blick auf das Leben von Hollywood-Ikone Marilyn Monroe.

Der Film basiert auf dem Erfolgs­roman (nicht auf einer Biografie) von Joyce Carol Oates und wirft daher einen sehr fiktiven Blick auf das Leben von Norma Jeane (Ana de Armas, „Knives Out“) und ihrem Aufstieg als Marylin Monroe zum Weltstar. Dabei zeigt der von Brad Pitt produzierte und von Regisseur Andrew Dominik geleitete Streifen die immer größer werdende Kluft zwischen Privatmensch und öffentlicher Figur.

Keine Jugendfreigabe

In weiten Teilen fühlt sich der Film aus Sicht der Protagonistin, die von den meisten als reines Sex­symbol denn als toughe, intelligente Frau wahrgenommen wird, wie ein nicht enden wollender Alptraum an. Auch Sex spielt keine unwesentliche Rolle, weshalb „Blond“ eine Altersfreigabe ab 18 Jahren hat.  HK