„FAST“: Streamingangebote mit Werbung werden immer wichtiger

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Deloitte werden bis Ende 2024 die Hälfte aller großen Streamingdienste neben kostenpflichtigen Abos auch einen sogenannten FAST-Channel („Free Ad-supported Streaming Television“) einführen. Dabei handelt es sich um kostenlose, werbefinanzierte Streamingangebote. Laut Studie sollen bis 2030 alle Streamingangebote komplett oder zum größten Teil werbefinanziert sein werden. Beispiele für diesen Trend sind etwa Amazon Freevee und die Entscheidung von Netflix, einen günstigeren Streamingdienst mit Werbung zu schaffen. Foto: AP

Artikel 86 von 95