Schade ums Geld

Wie man hört, kommt der erste Untersuchungsausschuss des Landes zur Hypo in Summe auf fast 500.000 Euro mit allen Geldern die bereitstehen, aber auch den Personalkosten die dadurch entstehen. Wenn man sich vor Augen führt, dass außer der SPÖ scheinbar keiner glaubt, dass irgendwas dabei herauskommt, dann frage ich mich, wieso hier sehenden Auges so viel Geld verschleudert wird. Für diese Summe könnte man auch 1.369 Vorarlbergern eine Jahreskarte für die VVV kaufen, 90.909 Mal den Eintritt in die Inatura für Kinder bezahlen oder noch vieles mehr.

Ingo Gruber, Bregenz

Artikel 1 von 1