Unnötiger Sand im Getriebe

Es ist schade, dass der Hypo-Untersuchungsausschuss von innen wie außen ständig nur torpediert wird. Für unsere Landesbank wäre das eine gute Möglichkeit für einen Neustart. Man könnte sich wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren, und zwar die Förderung von Vorarlberger Familien und Unternehmen. Stattdessen wird in regelmäßigen Dosen von der ÖVP und auch Leuten aus dem Hypo-Umfeld Sand ins Getriebe dieses Ausschusses gestreut, der die Sache aufklären sollte. Es ist zu hoffen, dass die SPÖ bei so viel Gegenwind standhaft bleibt und dazu beigetragen werden kann, die Hypo wieder zur sympathischen Ländle-Bank zu machen.

Harald Frank, Wolfurt

Artikel 1 von 1