Würde des Menschen 2

Liebe Aktive-Arbeitslose (W&W 10.9.). Auf ihre Frage an mich, mit der „Polizei gegen Politiker“; Nein, das meine ich nicht. Das Experiment habe ich bereits sinngemäß durchgeführt. Ich hatte dabei das Vergnügen, 20 Minuten auf den Postenkommandanten zu warten, was danach geschah,

ist nicht druckreif. Das Experiment mit der Klage beim Europäischen Menschenrechtsgerichtshof

können sie sich auch sparen, das habe ich auch bereits erledigt. Es wäre auch naiv, zu glauben, dass ein politisch besetztes Tribunal gegen die hehren Interessen der hohen

Politik agieren würde. Zum üben wie man zwischen den Zeilen liest, empfehle ich ihnen die erste Seite

des Prologs aus „Der Archipel Gulag“. Ich meine die Sache mit der Ichthyologie. Die schlichte Wahrheit ist

doch, dass es gar keine Arbeitslosen gibt. Kein Mensch kommt arbeitslos zur Welt und kann es auch nicht werden. Es ist Neusprech für „Verlust der Autonomie“ und ist vom Staat auch so gewollt. Das ist meiner Meinung nach auch das einzige Argument, um ein BGE zu rechtfertigen. Ihre Lage entspricht in etwa der, wenn ein befreiter

Südstaatensklave auf den General Sherman losgeht, um seine Rechte als Sklave zu verteidigen und sich

gleichzeitig beklagt, wie schlecht es ihm gehe. Gehen sie wählen, aber richtig. Verwenden sie einen Würfel, aber nur einmal! Das ist ernst gemeint.

 
 Norbert Renz, Bregenz

Artikel 1 von 1