Arbeitszeit, Loacker

Die Aussage des Herrn Loacker, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz keinen Studienabschluss habe und es eine Frechheit wäre, die Flexibilisierung der Arbeitszeit zu fordern, zeugt von Unwissenheit des Herrn Loacker und ist tatsächlich eine Frechheit jenen gegenüber, die keinen Studien- oder Lehrabschluss haben, aber trotzdem ihre Arbeit meisterten! Das sind Hunderttausende! Arbeitszeit-Flexibilisierung bedeutet auch, Arbeitsplätze zu erhalten! Und Herr Loack, Sie müssten es erst einmal schaffen, Außenminister oder Bundeskanzler zu werden! Weiters war es schon in den 70er-Jahren notwendig, eine flexible Arbeitszeit zu haben. Wir mussten oft 60 Stunden in der Woche arbeiten, und es hat niemand geschadet! Auch ich hatte keinen Studien-, bzw. Lehrabschluss und konnte trotzdem dank Österreichischer Bundesbahnen meinen Stellwerksmeister machen und ausüben! Dass von der neuen Regierung Sparmaßnahmen gesetzt werden, ist in Ordnung. Nicht aber, dass die Parteienförderung um 30 Prozent und die Ausgaben des Bundeskanzleramtes um 30 Millionen und des Bundespräsidenten um zwei Millionen erhöht werden. Weiters frage ich mich auch, warum man einen Ex-Präsidenten Fischer, samt Fuhrpark noch erhalten sollte?

 
 Helmut Sauermoser, Bürs

Artikel 78 von 88
Wann & Wo | template