Segregation statt Integration

Die Aussagen des Bildungsministers Heinz Faßmann in den letzten Tagen zur Integration im Schulalltag lösten ein unbehagliches Gefühl aus. Sind all die Mühen der letzten Jahre, die Arbeit für Integration und Inklusion im Schulbereich, umsonst gewesen? Wurden integrative Konzepte zur Deutschförderung für frisch zugewanderte SchülerInnen entworfen, um sie jetzt doch in eigenen „Deutschklassen“ zu unterrichten? Vorschlag: Die bisherigen Integrationsbemühungen werden von der jetzigen Regierung kritisiert, gleichzeitig wird dafür für die Zukunft das Geld gestrichen und die Trennung der SchülerInnen bereits im Volksschulalter erzwungen. Integration in all ihren Formen funktioniert, wenn man zulässt, dass sich Fremdes kennenlernt und annähert. Gerade für Schulen in Ballungsräumen, in welchen unterschiedlichste Kulturen, Sprachen und soziale Schichten aufeinanderprallen, ist dies grundlegend für ein positives Miteinander. Supportpersonal wird dringend benötigt, um all diesen Bedürfnissen gerecht zu werden und auch eine Entlastung des Lehrkörpers zu gewährleisten.

 Alexandra Vrhovac und Raphael Honender – Junglehrervertreter­Innen der Freien LehrerInnen

Artikel 115 von 125
Wann & Wo | template