S16-„Bauarbeiten“ in Innerbraz

Ich schreibe im Anlass an die Bauarbeiten, die derzeit an der S16 in Innerbraz durchgeführt werden. Ich selber bin in Dalaas wohnhaft und benutze diese Straße jede Woche mindestens fünf oder sechs Mal. Bei diesen Bauarbeiten werden einige Teile der Fahrbahn erneuert. Aber eigentlich dürfen diese Bauarbeiten in meinen Augen gar nicht mehr Bauarbeiten genannt werden. Eine Flickerei von Straßenteilen wäre zutreffender! Ungefähr ab der Raststation Innerbraz werden immer wieder 10 bis 20 Meter der Fahrbahn neu asphaltiert. Das Problem dabei für mich ist aber, dass dieser Vorgang ungefähr 20 mal auf dieser Strecke bis kurz vor den Parkplatz in Bings wiederholt wurde, wenn nicht öfters. Für mich stellt sich hier die Frage, welchen Nutzen dieses unüberlegte Vorhaben hat. In meinem Fall war es so, dass ich auf meinem Navigationssystem keine Mitteilung bekommen habe, dass hier auf dieser Strecke Arbeiten vorgenommen werden. Das hat sicher nicht nur mich, sondern auch andere Autofahrer sehr verärgert. Eine Umleitung für Pkw durch Braz und Bings wäre sicher nicht aufwendig gewesen. Für Lkw hätte diese sicher schwieriger gestaltet.

Mir tun auf jeden Fall die Arbeiter sehr leid, weil diese eine so mühsame Arbeit machen und immer die alten Asphaltteile ausfräsen müssen. Hätte man sich doch ein Beispiel an der A14, der Rheintalautobahn, genommen. Vor dem Ambergtunnel in Fahrtrichtung Deutschland wurde die Fahrbahn in einem Stück neu saniert. Und ich muss sagen, dass der Straßenbelag wirklich angenehm zu befahren ist. Der dreispurige Ausbau der S16 ist ja schon seit 2013 ein Thema, aber die Staus werden sich wohl auch in den nächsten Jahren in den Ferienzeiten und in den Wintern nicht vermeiden lassen. Für mich wäre es viel sinnvoller, die ganze Fahrbahn in einem Stück zu asphaltieren, denn so hätte man sich diese Bastelarbeit erspart. Und zum Thema dreispuriger Ausbau S16 der wird sich in meinen Augen wohl noch einige Jahre verschieben.

 Alexander Fischer,

 Dalaas

Wann & Wo | template