Verantwortung für TS-Versäumnisse

Jeder Mensch ist nicht nur für seine aktiven Handlungen verantwortlich, sondern auch für seine Versäumnisse. Der Ex-Agrarlandesrat hat die Bauern gut gefördert, den Tierschutz jedoch total ignoriert. Wer eines seiner vielen Ressorts nicht bearbeiten will (weil er nix davon verstehen will?), sollte es umgehend abgeben. Tierschutz hat wenig mit Tierzucht zu tun, Tierschutz ist vor allem Charakterbildung, Gesundheitsförderung, ethischer Fortschritt, etc. und sollte vom Bildungsressort betreut werden. Herr Steinacher und alle langjährigen Vorreiter für Tierschutz (Mag. Längle bereits seit 23 =dreiundzwanzig!! Jahren) werden im Ländle noch lange kämpfen und dem politisch geduldeten Tierleid zusehen müssen, denn der neue Agrarlandesrat setzt sich genau so wenig für die Tiere ein. Das Ländle wird in Österreich leider Gottes Tierschutz-Schlusslicht bleiben. Der finanzielle und körperliche Einsatz der wenigen aktiven Vlbg. Nutztierbetreuer ist beispiellos. Zum Dank werden sie (von Politik und BH geduldet) verleumdet, bekämpft, regelmäßig angezeigt (und noch Schlimmeres gibt es zu berichten). Ihr einziger Dank sind die vielen positiven Erlebnisse mit den betreuten Tieren und das persönliche Bewusstsein, ihre Verantwortung für die beseelten Vierbeiner wahrzunehmen. Was der Mensch den Tieren antut (oder an ihnen versäumt), kommt auf ihn zurück – über die Pension und den Tod hinaus. Bitte denken Sie um und helfen auch Sie den Tieren nach Ihren Möglichkeiten (Betreuung, Patenschaften, Futter- und Sachspenden, öffentliche Aufklärung und medialer Druck, etc.).

 
 Brigitte Nadler, Bregenz

Artikel 91 von 99
Wann & Wo | template