Migrationspakt

Diese UNO ist nicht mehr die UNO der Gründerzeit, diese UNO wird von islamischen Staaten dominiert, eine islamische, judenfeindliche, antisemitische UNO. Die Abstimmungen für Hamas und gegen Israel sind nur ein Beweis dafür.Dieser Migrationspakt ist widersprüchlich. Einerseits wird die Migration als seligmachend hoch gelobt und andererseits werden Maßnahmen empfohlen, um die Migration einzudämmen. Letzteres ist das einzig Gute und Richtige an diesem Migrationspakt. Doch bis diese Maßnahmen wirken ist Europa längst islamisch und afrikanisch. Zwei kurze Textpassagen aus dem Integrationspakt: Die unterzeichneten Länder verpflichten sich darin künftig eine sichere, geordnete und regelmäßige Migration zum Wohle aller zu erleichtern und zu gewährleisten. Dabei sollen reine Wirtschaftsmigranten Kriegsflüchtlingen gleichgestellt werden. Das muss man sich durch den Kopf gehen lassen. Oder: Wir verpflichten uns Zuwanderer nichts in den Weg zu legen, keinen Nachweis für ihre Herkunft zu fordern, alle vorgebrachten Ursachen ihrer Auswanderung zu akzeptieren, ihre Wünsche auf vereinfachte Fa­milienzusammenführung zu erfüllen, besseren Zugang zu Gesundheitswesen und Arbeitsmärkten zu ermöglichen, Abschiebungen auch bei schweren Straftaten nicht mehr durchzuführen, da sollten auch dem letzten Menschen die Augen aufgehen. Alle, die sich für diesen „Irrsinnspakt“ in Leserbriefen und Kommentaren eingesetzt haben, sind entweder zu wenig informiert, oder nehmen den Untergang Österreichs und Europas wissend oder unwissend in Kauf.

 
 Alwin Häle,

 Muntlix

Artikel 98 von 105
Wann & Wo | template