Bild

Mitgefühl

Lange einer Diskussion enthaltend, will ich aufgrund der Haltung diverser Pro-Migration-Demonstranten nicht länger still sein. Da von deren Seite so auf Mitgefühl gepocht wird und Andersdenkende als kaltherzig und Schlimmeres bezeichnet werden, ein paar konkrete Impulse an jene Teilnehmer: Ich finde es lobenswert, dass sie sich für andere Menschen einsetzen. Allerdings sollten Sie sich eher fragen, wie es überhaupt weltweit zu solch massiven Fluchtbewegungen kommt. Wieso stehen Sie nicht gegen Nahrungsmittelkonzerne auf, die Menschen das Wasser abpumpen? Wieso nicht gegen Rüstungskonzerne, mit deren Hilfe schlussend­lich Familien zerbombt werden? Wieso nicht gegen „Finanzhilfen“, die in Wahrheit ganze Länder ausplündern? Die Liste wäre lang, wieso tun Sie es nicht? Ich vermute, weil Sie es nicht wissen. Bedenken Sie auch, dass ein Einwohner von 100 in Vlbg. schon Flüchtling ist. Wie viele mehr können wir aufnehmen, ohne dass unsere Systeme kollabieren? Wäre dann jemandem geholfen? Wäre Mitgefühl nicht eher, dafür zu kämpfen, dass Menschen gar nicht flüchten müssen? Tragisch, wenn einige unter Ihnen auf Andersdenkende losgehen, mit falschen „Feindbildern“ im Kopf! Ich finde: Mitgefühl ja – aber clever eingesetzt – und die Welt könnte sich tatsächlich verändern.

 
 Markus A., Feldkirch