Zum Thema Kälbertransporte

Uns „Veganern“ wird also vorgeworfen, dass auch wir zur Schuld beitragen, wenn die Kälber weggegeben werden. Weil wir kein Kalbfleisch konsumieren. Dies ist jedoch ein großer Denkfehler. Denn diese Kälber sind ein „Abfallprodukt“ der Milchindustrie.

Und da „wir“ auch keine Milchprodukte konsumieren, kann man uns dies nicht vorwerfen. Vorarlberg wird als das „Milchland“ Nummer eins präsentiert.

Milch ist weder gesund, außer man ist ein Kalb, noch braucht es unser Körper, um gesund zu sein.

Wir sind die einzige Spezies, die von einer anderen Spezies die Muttermilch trinkt. Hier sollte das ganze System überdacht werden.

Und wer meint, dass es den weiblichen Kälbern besser geht, liegt falsch. Die künstliche Befruchtung (Vergewaltigung), das Entreißen des Kalbes kurz nach der Geburt (sie schreien durchgehend bis nach Spanien), die unnatürliche Milchleistung etc. Nicht jede Tradition muss weitergeführt werden, man sollte sich weiterentwickeln. Uns muss bewusst werden, was diese Tiere alles durchmachen müssen, ausschließlich für den kurzen Moment des Genusses!

 Cindy Deutsch, Rankweil

Artikel 156 von 164