Bild

Chance nutzen oder verbauen?

Kiesabbau Altach: Was wird von Bernie Weber versprochen? Weniger Verkehr. Bei einer Info-Veranstaltung im Altacher KOM kam ein Verkehrsplaner zu folgendem Fazit: Ein „Nein“ verursacht durch den dann nötigen Kiesimport aus Süddeutschland ein Plus an 5000 bis 6000 Lkw-Fahrten pro Jahr. Hingegen würde bei einem „Ja“ die Verkehrsbelastung in den nächsten fünf Jahren konstant bleiben und die Chance auf eine langfristige Verkehrslösung für uns Altacher wäre gegeben. Auf eines der Verkehrskonzepte einigt man sich innerhalb der nächsten fünf Jahre, oder der Kiesabbau wird gestoppt. Und ein „Nein“? Bernie Webers Antwort darauf, wie die Verkehrsproblematik gelöst werden kann: „I woaß es ned (…). Des isch ned min Job.“ Grundsätzlich wird schlechte Stimmung gemacht, emotionalisiert und ein Graben in die Altacher Gemeinschaft gerissen. Wo bleiben die Lösungsvorschläge? Oder ist Weber nur auf verfrühter Wahlkampftour? Einen derart polemischen und populistischen Stil kennt man üblicherweise von anderen politischen Parteien. Bei einem „Nein“ gibt es nur Verlierer: 1. Die Anrainer (keine Lösung in Sicht, mehr Verkehr vor der Haustüre). 2. Das Familienunternehmen Kopf (keine Planungssicherheit und keine Perspektive für 16 Mitarbeiter). 3. Die Umwelt (Import aus Süddeutschland 85 km, obwohl Rohstoff vor Ort vorhanden). Und 4. Die Gemeinde (Einnahmenentgang 500.000 Euro/Jahr). Es sind noch nicht alle Einzelheiten genau festgelegt. Wieso sich schon vorab die Möglichkeiten verbauen?

 Romana Hofmann & Felix Kopf,  Altach