Energiewende

Diskussionen über Energiewende, CO2-Bepreisung, Feinstaub, E-Mobilität, Erderwärmung und vieles mehr werden bei uns überall geführt. Die EU will 100 Milliarden Euro investieren.In Österreich sollen die Wenigverdiener von der Belastungswelle möglichst verschont werden. Wer soll das wirklich glauben können? All die Kosten, die unserer Wirtschaft aufgehalst werden, darf letztendlich infolge steigender Endverbraucherpreise der kleine Mann von der Straße tragen. Wer wohl sonst? Wie soll das alles finanzierbar sein, wenn Großkonzerne ihre Steuervermeidungsparadiese-Privilegien weiterhin ausschöpfen und die Abgaben vor allem von der Mittelschicht getragen werden sollen? Angeblich soll sich China wieder mehr den Verbrennungsmotoren zuwenden, ob mit Alternativbrennstoffen oder wie auch immer. Aber unser Weg führt einzig über die E-Mobilität und den Energiewandel. Scheint als ob wir mit unserer kanalisierten Meinungsbildung und starren Regelungen hinterherhinken, zu engstirnig und eingleisig sind. In Deutschland wird ein modernes, kalorisches Kraftwerk in Betrieb genommen. Ein indisches Unternehmen beutet in Zukunft in Australien eine riesige Kohlemine aus. Rund 100 Millionen Inder sollen davon profitieren und mit Strom versorgt werden. Wer glaubt ernsthaft, dass diese Menschenmassen sich nach unseren Energievorreitervorstellungen richten? Auch bei uns setzen Länder wieder mehr auf Kernkraftwerke, obwohl wir damit späteren Generationen ein riesiges Problem bezüglich Atommüllentsorgung hinterlassen.

 
 Kurt Höfferer, Hörbranz