Pensionssplitting

Ein Lob an die PR-Abteilung von „Schwarz/Grün“, dass sie gerade rechtzeitig zum Weltfrauentag das zwingende, automatische Pensionssplitting – also nichts anderes als Rentenklau an Männern – ankündigen. Eine Kleinpartei hat davor immer gewarnt. Das seit 2010 freiwillige Pensionssplitting haben nur sehr wenige Männer abgeschlossen, das sagt ja eh schon alles (rund 1300). Der Staat, der sich hier aus der Verantwortung stiehlt, hat offenbar kein Geld übrig – etwa für Frauen bzw. Mütter, um für ordentliche „Ausgleiche“ bezüglich Kinderbetreuung bzw. Pensionen, zu sorgen. Jetzt wird dies halt zusätzlich auf den Rücken der Männer erzwungen. Neben den ohnehin schon mangelhaften Väterrechten in diesem angeblichen Rechtsstaat, wird es noch weniger Eheschließungen und Kinder geben. Negativbeispiel ist auch die Schweiz, wo Ähnliches praktiziert wird – auf Kosten der „Väter“. Ob die im Herbst bei der NR- und Landtagswahl nunmehr missbrauchten, vor allem männlichen Wählerstimmen, bei den nächsten Wahlen dies auch wieder so quotieren werden? Die nächsten Wahlen kommen bestimmt!

 Helmut Zeiner, Lustenau

Artikel 106 von 114
Wann & Wo | template