Tiertransporte, Staatsanwalt und BH

Noch immer werden tausende Tiere mit Tiertransportern von Vorarlberg

in alle Länder durchgeführt. Dabei werden auch nicht einmal die Vorschriften

laut EU-Verordnung eingehalten. Deshalb habe ich die Staatsanwaltschaft und

die BH Bludenz bzw. Dornbirn darüber ausführlich informiert. Jetzt bleibt die Hoffnung, dass diese Transporte eingestellt werden müssen. Leider ist keine politische Partei im Land Vorarlberg an einer Aufklärung interessiert. Auch ein runder Tisch im Mai, mit Vertretern aller Parteien, hat gezeigt, dass hier

kein Interesse besteht. Es geht um Tiere, die offensichtlich unter der Profitgier leiden müssen. In der Pflicht stehen für mich die verantwortlichen Politiker und alle, die nichts dagegen unternehmen. Regionale Werbung gibt es in einem sehr großen Maß, was ich befürworte, für alle ehrliche Bauern, die Ihr Tier nicht im Stich lassen. Aber was ist regional, wenn tausende Tiere wegen Überproduktion grausam sterben müssen? Unglaubliches Tierleid für Tierkinder, Kälber mit 14 Tagen, Mutterkühe, Rinder – alle sind Opfer der Untätigkeit in unserem Landtag. Ich habe aber die Hoffnung, dass sich die ehrlichen Bauern dagegen wehren. Denn schließlich werden Sie für ihre ehrliche Arbeit immer wieder behindert. Wir wollen endlich Tierwohl für alle Tiere in unserem Land!

 Dieter Steinacher,

 Nüziders

Artikel 102 von 110
Wann & Wo | template