Motorrad und Autoposer

Zu „Stop dem Motorradwahnsinn“ (W&W vom 26. August): Sehr geehrter Herr Kaufmann aus Mellau! Ich kann Sie völlig verstehen, auch wir leiden in Lustenau, fühlen uns von Behörden und Politikern veräppelt. Mit Betroffenheit und Verständnislosigkeit musste ich im Gemeindeblatt lesen, dass an Bürger die Bitte geäußert wurde, am Alten Rhein ab 22 Uhr für Ordnung und Nachtruhe zu sorgen, das saisonbedingt. Uns stößt das sehr sauer auf. Seit langem und 365 Tage im Jahr, leidet unsere Umgebung unter Verkehrslärm und Nachtruhe-Störung. Versprechungen unserer Gemeinde wurden bis heute nicht in Taten umgesetzt. Nachts zwischen 1 Uhr und 3 Uhr kontaktiere ich des Öfteren die Polizei und muss mir dann anhören: Wir können den Autoposern nicht verbieten, zwanzig Mal die Straße auf und ab zu rasen, benützen Sie Ohrstöpsel und machen Sie die Fenster zu. Müssen wir alle (auch Kinder)wegen dieser sinnlosen Angeberei und nicht zuständigen Behörden im Sommer mit Ohrstöpsel und geschlossenen Fenstern schlafen? Haben wir kein Recht auf Nachtruhe?

 Marina Maric, Lustenau

Wann & Wo | template