Dasein als Pensionist

Schon vor ein paar Jahren wurde ich regelmäßig gefragt: „Wia lang musch no?“ Gemeint war damit wie viele Jahre ich noch arbeiten müsse. Meine Erwiderung darauf war stets. „Ich muss nicht – ich darf noch fünf, vier, drei, zwei oder halt ein Jahr arbeiten.“ Je nach dem wann ich gefragt wurde. Dürfen darum, weil ich das große Glück hatte in jedem meiner Berufe – ganz besonders die beiden letzten bei der Telefonseelsorge Vorarlberg und bei der ifs Schuldenberatung ausgelastet und sehr zufrieden zu sein. Heuer im Frühjahr war es dann aber doch soweit. Ich „musste“ nicht mehr. Der Antrag an die Pensionsversicherungsanstalt war geschrieben, die Antwort sicherte mir den Pensionsbeginn zu. Also konnte ich in die nächste Lebensphase starten. Die größte Sorge, die ich jetzt habe ist, dass die Pension für alle eine sehr lebensgefährliche Zeit darstellt. Die hat nämlich noch keiner überlebt ;-).

Weil es ja keine „Pensionslehre“ gibt, habe ich den Umstieg ganz pragmatisch gemacht und die „neue Zeit“ auf mich zukommen lassen. Im Wissen, dass ich noch einige Verpflichtungen „herübergerettet“ habe, war meine Sorge größer, ob mir wohl die nötigen Freiräume bleiben. Nämlich um all das zu tun, das ich während meiner Arbeitsjahrzehnte aufsparen musste. Ich kann Ihnen sagen, das ist gar nicht so einfach. Man bekommt Angebote ohne Zahl.

Als Pensionist hat man nämlich den Nimbus eines „Zeithabenden“. Dabei kann Ihnen jeder, der ein bisschen älter ist, bestätigen, dass die Zeit mit zunehmendem Alter schneller vergeht. Denken Sie zehn, zwanzig oder dreißig Jahre – je nach Lebensalter – zurück. Dann merken Sie, dass Zeit relativ ist.

Und im Übrigen haben Sie Recht: Noch kribbelt es am Sonntag, ganz wie früher, wenn ich mich schon auf die nächste Woche vorbereitet habe. Aber das wird weniger. Die größere Aufregung wird dann wohl sein, wenn ich das erste Mal den Pensionistenausweis zu zücken habe.


In „Kopfstücke“ hat der
Gastkommentator Peter Kopf Raum
für seine persönliche Meinung.
Diese muss nicht mit der der
Redaktion übereinstimmen.