Warum?

Corona zu verniedlichen, im Anbetracht steigender Positivzahlen wäre dumm. Aber viele Leute pauschal als Egoisten, Unbelehrbare und Verweigerer in eine Schublade zu stecken, ist wohl einfach zu stark. Argumente wurden von Anfang an teils unter den Tisch gekehrt, weil unsere Politiker Fachleutemeinungen blind folgten, die selbst am Anfang wenig mit dem Coronavirus anzufangen wussten. Wie auch, ohne jegliche Erfahrungen damit. Inzwischen verging einige Zeit und der Umgang mit diesem Virus wurde verständlicher. Warum wird, auch wenn die Positivzahlen im Steigen begriffen sind, immer noch so getan, als ob viele davon Superspreader wären, ein Virusbefall automatisch äußerst gefährlich und ggf. mit Todesfolgen behaftet wäre. Immer weiter klafft inzwischen die Zahl der steigend Corona-Positiven gegenüber der Zahl der derzeit an oder großteils mit Corona Verstorbenen auseinander? Trotzdem wird immer noch mit gleichem Maß gemessen. Es gab nicht über 100.000 vorhergesagte Tote, nicht jeder kennt Menschen, die an Corona verstarben. Trotzdem wird immer noch so getan, als ob diese, vermutlich auf Fachleutemeinungen beruhenden Voraussagen immer noch gültig wären. Fällt Euch nicht einmal ein, den disziplinierten Teil der Bevölkerung zu loben und den Leuten Mut zu machen, statt diese herunterzumachen und zu panifizieren?! Genügen die sich inzwischen verbreitenden „Coronanebenwirkungen“ an den einfachen Bürgern nicht?

 Kurt Höfferer,
 Hörbranz

Wann & Wo | template