Kindergärten- und Schulschließungen

Kindergärten und Schulen sind prägende Orte für die Zukunft. Die Pflichtschulzeit ist entscheidend für das spätere Leben. Eltern sind im Regelfall keine geeigneten Lehrkräfte und Spielkameraden. Die Digitalisierung kann das Pädagogische nicht ersetzen und verhindert zudem den menschlichen Kontakt. Es braucht das Miteinander, Kommunikation, Empathie, Gefühle und Emotionen, um auch im 21. Jahrhundert erfolgreich zu sein. Die Bundesregierung nimmt bewusst in Kauf, dass die jüngere Generation schlechtere Bildungschancen hat und viel stärker an Depressionen und Ängsten leiden wird. Eine kontinuierliche und kinderorientierte Bildungspolitik schaut anders aus. Aber in Österreich verändert sich nach jeder Regierungsumbildung auch die Schulpolitik. Derzeit zählen nur die Schlagzeilen. Die Fachmeinung von Kinderärzten, Psychologen und Pädagogen werden ignoriert. Die 100jährige Bundesverfassung für Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Freiheit wird mit Füßen getreten. Kindergarten- und Schulschließungen sind ein Eingeständnis von Politikversagen.

 Sigrid Prommer, Heilstättenpädagogin, Feldkirch