Amazon

Grundsätzlich schlecken sich alle Gemeinden die Finger ab, wenn sich ein Großkonzern in einer Gemeinde niederlässt. Allerdings sollten es Betriebe sein, die viele Mitarbeiter anstellen und entsprechend normal Steuern zahlen. Amazon gehört zu den Weltunternehmen, die fast keine Steuern bezahlen, da sie den Firmensitz in einem Staat haben, wo das möglich ist. Es wird schon lange kritisiert, aber niemand traut sich an das heiße Eisen. Amazon hat durch Corona Milliarden Zusatzumsatz gemacht und unseren Handel enorm geschädigt. Logisch tendieren alle Menschen immer dazu, billigst einzukaufen und es lässt sich niemand vorschreiben, freiwillig teuer zu kaufen. Somit kann nur die Politik versuchen, einen Riegel vorzuschieben, damit sich diese Konzerne nicht immer noch mehr ausdehnen können. Es muss ein Bauverbot für solche Konzerne ausgesprochen werden. Das sollte für ganz Österreich gelten. Ich glaube in Niederösterreich wird ebenfalls auf landwirtschaftlichem Grund, mitten im Land so eine riesige Halle gebaut. Ein Schandfleck für diese Gegend. Es kann angenommen werden, dass bei Bauvergaben nicht alles sauber hergeht. Vorarl­berg soll Beispiel sein, hier die Stirn zu bieten – zum Wohle unseres Handels. Das Ulmer-Areal in Dornbirn könnte von Blum, Grass oder anderen großen Betriebe in Vorarlberg mit normaler Steuerabwicklung genutzt werden.

 Oskar Piffer, Dornbirn

Artikel 111 von 117
Wann & Wo | template