Kartoffeln treiben

Gerade habe ich an der Abendsonne das letzte Portiönchen Vitamin D geholt, heiße Kartoffeln geschält und Radio‘odio gehört. Eine Redakteurin erzählte, dass in Israel etwa ein Drittel der mit der Delta-Variante neu ­Infizierten bereits voll­ständig gespritzt waren. Hü Hot! Die Kartoffeln treiben mich zum Wasserlassen. Es ist ja sowas von ­verlogen, was da abgeht. Langsam kommt alles raus. Ich beteilige mich nicht mehr am Regierungsgutmensch­retten. Schau auf mich und eß Räskäs. Calcium.

Ich bin ein G4 und gehöre zu den Ungespritzten. Ein Vertriebener. Unsereiner darf am verordneten Leben nicht mehr teilnehmen. Ist mir eigentlich eh wurscht. Sollen die mit ihren Gspritzten retten, wenn sie wollen. Von wegen Humanismus. Ihr könnt mich mal. Alles grausiges vorgespieltes Theater. DIESES SCHWARZGRÜN REGIRRUNG zwingt MICH NICHT zur Impfung, ­höchstens in den Untergrund! Da bleib ich dann grad dort unten.

„Däs ischt jo scho breits wio bim Hitlar!“, murrt Charly1), mein „Horsemen der ­Apokalypse“2). Wir hocken auf der Terrasse hinterm ­Haselnussböschen. Hören „Bollock Brothers“. Eher leise, damit uns ­keiner von den ­Gespritzten denunziert. DIESES ­REGIRRUNG hat den gesamten Volk vor einem halben Jahr für krank­verdächtig erklärt und will alle durchspritzen. Lese grad, wie vor 80 Jahren mit den Kritikern der Nazis ­abgefahren wurde. Da sind wir bei DIESES ­REGIRRUNG ja noch gut dran, wenn wir nur aus­gesperrt werden. Die Polizei kommt von selbst ins Haus. Wann kommt Babytesten?

„Die braven ­Gspritzten um mich herum sagen: Geht’s dir gut? Bist gsund?“, erzählt G4 Charly. „Eine Zumutung! Da hauts mir gleich den Schütz raus, ich frag dich ja auch nicht, ob du ein Wimmerl am Hintern hast. Prost!“ Wir legen „Faith Healer“3) auf. Ich sage nach dem Schluck: „Im Unterschied zu den Gspritzten müssen G4 keine Ängste haben. Wir sind ja gesund, obwohl – ich war ja noch nie ganz gesund. Hihi.“

Charly: „Aufpassen! Kurzwallners schwarze und grüne Buben sind überall unterwegs. Parteikarrieristen. Wenn ich denk, dass ein Nabg (Nationalratsabgeordneter) vom Parl-am-End über 9000 Euronen im Monat abzockt: volle ­Härte! 183 Söttige gibt’s im Öster­zolareich. Apropos: ­Gerieben und mit Butter ist der Käs wenigstens gut.“ Wir hören „The Bunker“. Ich öffne eine Büchs Sardinen. Clever. Schwarzbrot. Berta kommt dazu. Auch eine G4. Sie habe zugenommen, sagt sie. Ist uns egal. Sie schneidet uns die Haare drinnen. Für den ­Friseur lässt sich ein G4 nicht testen. Dann hauen wir Servus-TV rein, weil da der John Joannidis kommt: Die große Corona Abrechnung. Talk Spezial mit Fleischhacker. Die Gespritzten wissen davon nix. Sie schauen Steinzeit­imBild1 des Kurz-ORF und sind um halbneun im Bett. Denen ist Impfen lieber als wach bleiben.

1) Charly: G4-Deckname zum Schutz vor Denunzianten

2) The Bollock Brothers. The 4 Horsemen of the Apocalypse: YouTube

3) Wunderheiler

In „Neues vom Zanzenberg“ gibt W&W dem Gastkommentator Ulrich Gabriel Raum, seine persönliche Meinung zu äußern. Sie muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Blog unter: www.zanzenberg.blogs.tele.net

Artikel 104 von 113
Wann & Wo | template