Fragen an Dr. Mückstein

Ich bin weder ein Schwurbler, Aluhutträger, Coronaleugner, FPÖ-Anhänger, noch ein Rechtsradikaler. Ich bin einfach ein mündiger, mitdenkender, frustrierter und manchmal wütender Staatsbürger.

Ich habe den noch gültigen Aufklärungs- und Dokumentationsbogen zur Corona-Schutzimpfung aufmerksam durchgelesen. Da ich als Ungeimpfter ab 1. Februar 2022 aufgrund der „Impfpflicht“ wohl zur Impfung gehen muss, habe ich ein paar Fragen an Dr. Mückstein: • Was ist für Sie der Unterschied zwischen einer „Impfpflicht“ mit massiven Geldstrafen, die wohl die meisten Menschen nicht zahlen können oder wollen und einer „Zwangsimpfung“? Für mich ist das identisch. • Wenn ich den Dokumentationsbogen unterschreibe, übernehme ich dann die Haftung für allfällige Impfschäden oder übernimmt dies der Staat, da die Impfhersteller sich ja aus der Haftung verhandelt haben? • Welche Folgen hat es, wenn ich diese Unterschrift nicht leiste, weil ich ja zur Impfung gezwungen werde? • Kann ich den Impfstoff auswählen?
• Wenn Omikron sich durchsetzt und Delta verdrängt und das Gesundheitssystem nicht überlastet sein sollte, wird die Zwangsimpfung trotzdem bis 2024 gelten?

 Erich Burschowsky, Altach

Artikel 64 von 68
Wann & Wo | template