Liebe

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Im Außen erleben wir jedoch eine vollkommene Spaltung. Eine Gruppe ist strikt für eine Impfung, die andere für Freiheit und Selbstbestimmung. Die Fronten sind auf beiden Seiten verhärtet und es besteht keine gemeinsame Basis mehr. Ist es nicht möglich, dass wir in dieser Heiligen Zeit unser Ego etwas zurücknehmen und auch die Meinung der anderen Seite versuchen, nicht grundsätzlich abzulehnen? Auf beiden Seiten ist auch etwas Gutes enthalten. Wenn es uns gelingen würde, statt Hass und Verachtung Liebe ins Feld zu bringen, hätte das einen großen Einfluss auf die Pandemie. Ein kosmisches Gesetz lautet „Wie im Innen, so im Außen“. Das heißt, wenn wir in unserem Innersten in Disharmonie sind, wird sich das auch im Außen zeigen. Für die meisten Menschen ist es sehr schwierig, Andersdenkenden, gleich welcher Seite, liebevolle Gedanken zu senden, aber die Wirkung ist es wert. Liebe ist die stärkste Energie und heilt alle Wunden. Es würde uns auch eine Türe öffnen, wieder miteinander zu reden und gemeinsam an einer Lösung für alle zu arbeiten. Nützen wir die Energie dieser Zeit und setzen auf das Verbindende statt auf das Trennende. Wünsche allen lichtvolle Weihnachten und Gesundheit.

 Paul Sandholzer, Altach

Artikel 63 von 68
Wann & Wo | template