Sparen versus Korruption

Ich konnte kaum glauben, was ich kürzlich in einem Leserbrief von Herrn Steiner aus Dornbirn entnommen habe. Seine Aussage: „Neuwahlen fördern die Korruption“. Ich bin fassungslos. In seinen Ausführungen geht Herr Steiner davon aus, dass die Wahlkosten so hoch sind, dass es ganz natürlich ist, wenn sich eine Partei oder deren Führungsleute korrumpieren lassen, um dies finanzieren zu können.

Ja, haben Sie schon jemals was von „sparen“ gehört? Jeder anständige, hart arbeitende Österreicher rollt es gerade die Zehennägel auf. Denn er muss schauen, wie er und seine Familie mit seinem Monatslohn über die Runden kommt. Oder davon, dass es die Regierungspolitiker sind, welche es nicht verstehen miteinander und für Österreich zu arbeiten? Würden die Damen und Herren Politiker ihre Arbeitszeit zum überwiegenden Teil unserem Österreich widmen, dann gebe es nur die regulären Wahlen. Wenn man jedoch aus politischem Kalkül Neuwahlen vom Zaun bricht, oder den Vizekanzler mittels „Ballhausplatz-Agenda“ aus seinem Amt entfernt, ja dann gibt es Neuwahlen.

Ich gehe mal davon aus, dass sich Herr Steiner der türkisen „Reichshälfte“ und deren Selbstverständnis zugehörig fühlen. Dann scheint mir der Ansatz plausibel, aber keinesfalls akzeptabel.

  Karl Lang, Wolfurt

Schreiben Sie...

...uns Ihre Meinung mit einem Leserbrief!

Am besten per E-Mail an:
leserbriefe@wannundwo.at

Per Post an:
WANN & WO,
Gutenbergstraße 1,
6858 Schwarzach.
Kennwort: Leserbriefe.


Kürzungen vorbehalten. W&W-Themen werden
bevorzugt behandelt.

Jetzt die vergangenen sechs WANN & WO-Ausgaben online auf wannundwo.at nachlesen oder als App auf iOS und Android. Viel Spaß beim Lesen.