Energiekosten, Teuerung

Die österreichische Regierung ist nicht in der Lage, die Energie- und andere Teuerungskosten abzufedern. Der Regierung unter Nehammer ist wichtiger, an Brüsseler Treffen teilzunehmen oder wie Gewessler, den Radfahrern das Nebeneinander zu fahren und das Rotabbiegen zu erlauben. Bei Energieproblemen ist man meilenweit davon entfernt, etwas zu bewegen. Dass man die Gaslager schon länger hätte füllen müssen, haben alle verabsäumt. Und davon, dass die Mineralölfirmen die Kunden bewusst betrügen, merkt unsere Regierung auch nichts. Obwohl der Rohölpreis ziemlich konstant bleibt, treiben die Mineralölfirmen die Treibstoffpreise in die Höhe. Hier kommt auch der Verdacht auf, dass es zu illegalen Preisabsprachen kommt. Dasselbe gilt auch für die Lebensmittelhändler. In Vorarlberg hat ein Diskonter die Haltbarmilch um 35 Prozent erhöht. Es kommt auch hier der Verdacht auf, dass die Lebensmittelhändler mit der Not der Menschen Geld verdienen. Aber die Regierung unternimmt nichts, um diesem Treiben der Mineralölfirmen und der Lebensmittelhändler ein Ende zu setzen. Auch wird nicht die Bundeswettbehörde eingeschaltet, um diesem Treiben ein Ende zu bereiten.

  Helmut Sauermoser,  Bürs