Grüne Gründe unergründlich

„Brauchen Windkraft zur Energiewende?!“, meinen unser ObergrünInnen. Schon der Hausverstand sagt dem Normalsterblichen, dass ein Land der Wasserkraft, kein Land der Windkraft ist. Die seit Jahrzehnten überfällige S18 wird dank EU und um „Vogels“ Willen verhindert – Vogelkiller Windrad tut aber wohl nichts zur Sache. Dass die neue S18-Variante um fast 40 Prozent länger ist und entsprechend mehr Beton benötigt – egal. Die wird eh nicht gebaut. Der notwendige Straßenausbau am Pfänder für den Sondertransport der Anlieferung der gewaltigen Rotorblätter (über 50 Meter lang) und tausende Tonnen Fundamentbeton sind dagegen vollkommen wurscht. Von der Verschandelung unseres Ländles einmal abgesehen. Windkraft gut – Wasserkraft böse. Was muss sich die leidende Mehrheit der Bevölkerung von einer ideologieverblendeten kleinen Minderheit noch alles gefallen lassen? Geht so Demokratie?

Von der Energiewende reden und laufend nach Wien fliegen, um andere anzupatzen. So geht grün. Hoffentlich nicht mehr lange.

  Peter Rzipa,
 Lauterach